Nachtstück N°X

Eine Übernachtung mit O-Team

Das NACHTSTÜCK ist eine Performance, die am späteren Abend beginnt und morgens mit einem gemeinsamen Frühstück endet. Der Raum ähnelt einem großen Schlafsaal mit Liegen für die Gäste. Wenn Gäste zwischendurch einschlafen, geht die Vorstellung für sie in ihren Träumen weiter. Das experimentelle Format verbindet Elemente von Objekttheater, Ritual, Konzert und bespielter Kunstinstallation. Kern der Performance ist das bewusste Erleben einer gemeinsam verbrachten Nacht. Die Performance versteht sich eher als Format denn als Stück, kann bei Gastspielen in fortlaufender Nummerierung als Nachtstück N°X an lokalen Gegebenheiten und Umstände angepasst werden und mutiert so immer weiter.
Ein Gastspiel kann grundsätzlich auf zwei Arten geplant werden. Möglich ist ein klassisches Gastspiel mit Aufbau am Vortag und einer oder zwei Vorstellungen. Um den Aufwand beim Aufbau hierbei überschaubar zu halten macht es Sinn, einen technisch gut ausgestatteten Raum zu nutzen. Die von uns bevorzugte zweite Variante ist, das Nachtstück für einen etwas längeren Zeitraum stehen zu lassen und mehrere Vorstellungen zu spielen. Dazwischen kann der Raum auf zwei Arten genutzt werden. Entweder er ist tagsüber als Ausstellung/Installation geöffnet oder er kann nachts zur Übernachtung als „Nachtstück light“ gebucht werden – ohne Live-Performance aber mit laufender Sound- und Video-Installation. Für diese Variante macht auch ein Nicht-Theater-Raum Sinn, ein Foyer, Turnhalle, Probebühne, Dachboden, Festzelt, …

Nachtstück N°1:
Februar / März 2023
Projektraum Kunstverein Wagenhalle e.V. / Theater Rampe, Stuttgart

Nachtstück N°2:
Dezember 2023
Projektraum Kunstverein Wagenhalle e.V. / Theater Rampe, Stuttgart

Team:
Künstlerische Leitung / Konzept: Nina Malotta, Samuel Hof
Performance / Installation: Nina Malotta, Samuel Hof, Marius Alsleben,
Martina Wegener, Frederic Ehlers
Live-Musik: Moritz Finkbeiner
Dramaturgie: Antonia Beermann
Produktion: Lisa Ticar
Grafik: Markus Niessner

Das Nachtstück ist eine Produktion von O-Team in Kooperation mit dem Theater Rampe und dem Kunstverein Wagenhalle e.V.
Das Nachtstück ist gefördert durch die Landeshauptstadt Stuttgart und durch den Landesverband freier Tanz- und Theaterschaffender Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Während der Tag produktiv genutzt wird, bewusst und übersichtlich hell erleuchtet, steht die Nacht für das Andere, das Unbekannte, das Geheimnisvolle, das Unheimliche, für all das, was sich nicht stringent begrifflich fassen lässt. Aus der Routine des Alltags herausgefallen, intensivieren sich die Aufmerksamkeit, die Gefühle und Gedanken, sei es positiv als Geborgenheit, Ruhe oder Entspannung oder auch negativ als Albtraum oder Schlaflosigkeit. Nachts haben wir eine größere emotionale Durchlässigkeit. Auch deswegen ist die Nacht der Zeitraum für Feiern oder für Kunst. Das Nachtstück ist ein Ritual oder eine Beschwörung um unsere Gäste diesen nächtlichen Zustand bewusster erfahren und reflektieren lassen.
Das Erlebnis beginnt bereits zu Hause, wenn man sich für die Teilnahme entscheidet. Für viele Menschen ist es eine Herausforderung, an einem fremden Ort unter unbekannten Bedingungen mit fremden Menschen zu übernachten. Also beginnen die Köpfe zu arbeiten – wie wird es sein? Was soll ich anziehen? Was soll ich mitnehmen? Auch deshalb senden wir ihnen ein paar Tage vorab noch eine vorbereitende E-Mail.
In der Antike war die Praxis der Trauminkubation verbreitet, bei der ein Orakelsuchender das Heiligtum eines Gottes aufsuchte und dort (in Verbindung mit einem entsprechenden Ritual und Vorbereitungen wie Bäder, Fasten, Diät, Opfer und Gebete) darauf hoffte, dass er im Traum eine Antwort auf eine Frage erhielt. Auch knüpft sich an den Ritus die Erwartung, dass er für die betreffende Person heilvolle Wirkungen hat. Wir greifen diese Tradition auf. Zunächst werden die Gäste innerlich und äußerlich vorbereitet. Vor Ort erhalten alle einheitliche Kostüme – einfache Nachthemden mit Mütze und Hausschuhen. Sie legen Ihr Handy weg und lassen den Alltag hinter sich. Wir versuchen, unseren Gästen während des gesamten Empfangs ein Gefühl der Sicherheit und Ruhe zu vermitteln. Im Anschluss an eine kurze Einführung gibt es dann zum Beginn der Nacht heißen Kakao und ein Fußbad.

bemalte Bettwäsche

Orakelbilder

Details

Mappe

Aus dem Wasser der Fußbäder werden je eine Probe entnommen und in einem Schraubglas zu flüssiger Farbe angerührt. Daraus werden verteilt über die ganze Nacht in einer aufwändigen Prozedur mehrere großformatige Farbklecks-Faltbilder ähnlich den Bilder des Rorschach-Tests hergestellt und an den Seitenwänden des Raums aufgehängt. Danach und dazwischen folgt eine sehr lange und langsame Prozession mit diversen animierten Nachtgestalten, einer großen Wärmelampe, einem mechanischen Tausendfüßler, Schattenspielen, ausladenden Kostümen etc.
Die musikalische Begleitung gliedert die Nacht in lautere, aktivere Zeiten und ruhigere Passagen, die eher zum Schlafen einladen. Die Musik wird in vier Kanälen mit analogen Kassetten-Loops sowie einer Vielzahl von Instrumenten live produziert und bildet so auch die verschiedenen Zustände von Müdigkeit, Euphorie, meditativem Flow oder Erschöpfung ab. Sie entsteht im Zusammenspiel mit verschiedenen in einer Thailand-Residenz aufgenommenen, nächtlichen Surround-Sound-Atmosphären.
Das NACHTSTÜCK wird mit einem gemeinsamen Frühstück beendet. Hier können die Erlebnisse, Gefühle, Gedanken und Träume der Nacht mit den anderen geteilt werden. Das intime Erleben einer gemeinsamen Nacht führt zu einem Gefühl von Gemeinschaft. Die tagsüber geöffnete Kunst-Installation bietet in Ergänzung zur nächtlichen Performance die Möglichkeit noch ausführlicher in die von uns gesammelten Materialien zu den Themen Nacht, Schlaf, Traum und Ritual einzutauchen.